Juliane von Arnim

 



 

Lebenslauf / Curriculum Vitae

2009    Öffentliche Präsentation und Vortrag zur Aufnahme ins Hauptstudium an der

             Akademie für Malerei, Berlin
2010    Teilnahme an der Ausstellung: 5 Jahre Akademie für Malerei, Berlin
2010    Teilnahme an der Messe Art Innsbruck
2010    2 x Gruppenausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz, Berlin
2010    Teilname an der Messe:Hanseart Bremen
2010    Teilnahme an der Ausstellung: Offene Akademie der Studenten der Akademie für
             Malerei, Berlin
2011    Einzelausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz, „Farbe trifft“
2011    Gruppenausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz, „Mischen Possible“
2011    Vortrag und öffentliche Präsentation zur Aufnahme ins Masterstudium an der
             Akademie für Malerei Berlin
2012    Einzelausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz, “Green Fields“
2012    Grupppenausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz: „Favourites“
2012    Teilnahme auf der Messe Contemporary Art Ruhr (c.a.r.), Essen
2013    Einzelausstellung Galerie ROOT „ Bäume, Paten, Räume“
2013    Teilnahme an der Messe „Contemporary Art Ruhr“ (c.a.r. )
2013    Ankäufe für die Sammlung des Auswärtigen Amtes der Bundesrepublik Deutschland
2013    Ankäufe für die Sammlung von Radio Berlin Brandenburg (rbb)
2014    Öffentliche Präsentation und Ausstellung anlässlich des Abschluss' des Studiums an
             der Akademie für Malerei Berlin.  Ernennung zur Meisterschülerin von A. Amrhein.
2014    Gruppenausstellung Galerie Hoffmann, Rheda Wiedenbrück: „Berliner Landpartie“
2014    Einzelausstellung Galerie ROOT am Savignyplatz, Berlin: „ Natur. Nicht nur“
2015    Ausstellung Kommunale Galerie Berlin-Charlottenburg/Wilmersdorf: 3 TAGE KUNST
2015    Galerie ROOT: Ausstellung Hot Sunday
2016    Teilnahme an der Art Karlsruhe mit Galerie ROOT
2016    Einzelausstellung Galerie ROOT: „Gehölze, Gewächse, Gebäude“
2016    Bremer Landesvertretung Berlin: Gruppenausstellung:
             Mädchen und Frauen in Märchen und Geschichten
2016    Galerie ROOT: Ausstellung Hot Sunday
2017    Teilnahme Gruppenausstellung: „Land in Sicht“, Tage der Offenen Akademie
2017    Teilnahme Gruppenausstellung: „wildwuchs“ in der Galerie kunst-remise Berlin

Juliane von Arnim lebt und arbeitet in Berlin.


Text im Meisterschülerkatalog

Juliane von Arnim widmet sich in ihrem Werk überwiegend der Natur in Form von Landschaftsbildern oder Ansichten von Pflanzen oder Insekten.  

Ihre Vorgehensweise ist aber weniger botanisch-genau, sondern eher intuitiv und assoziativ. Die Bilder von Käfern oder Pilzen und Flechten wirken verspielt, ohne aber poppig oder oberflächlich-plakativ zu erscheinen. Entstanden sind sie meist in vielen Arbeitsschritten, ganz so, als habe sie die Bildgegenstände aus tieferen Schichten freigekratzt oder als seien sie aus ihnen herausgewachsen. Manches kommt unauffällig daher, anderes besitzt die Anmutung von Edelsteinen – kostbar hervorgehoben und liebevoll ausgearbeitet.  

Neben diesen meist kleinformatigen Bildern steht die umfangreiche Werkgruppe der Landschaften.  

Nun ergeht Juliane von Arnim sich nicht in klassischer Landschaftsmalerei, sondern spürt dem Ungewöhnlichen nach – sonderbaren Farb- und Lichtstimmungen vielleicht, die sie hier ein wenig verstärkt, an anderer Stelle abmildert, bis sich etwas Irritierendes im Vertrauten einstellt. Vertraut sind einem die Szenarien, die Bildausschnitte, die Komposition und die lockere Malweise, ungewöhnlich erscheint einem aber vor allem die Beleuchtung. Durch sie kann die Atmosphäre entweder ins Zauberhafte kippen – wie in einigen farbintensiven üppigen Bildern tropischer Vegetation, oder aber es entsteht beim Betrachter der Eindruck, dass hier „etwas nicht stimmt“. Eine gespannte Ruhe, als sei gerade etwas geschehen oder stünde unmittelbar bevor. Ob harmlos oder dramatisch bleibt der Phantasie des Betrachters überlassen. So subtil ist dieser Moment der Unsicherheit, dass man ihn auch gelassen übergehen könnte. Aber eine Ahnung bleibt und diese Atmosphäre ist die Stärke in den Bildern Juliane von Arnims. Es ist das, was die Arbeiten besonders und unverwechselbar macht und ihnen ihre Stärke verleiht. Und das ist im besten Sinne Malerei, in der die Bilder mehr ausdrücken, als auf der Leinwand zu sehen ist.